AFRO ASIATISCHES INSTITUT WIEN, Türkenstraße 3, 1090 Wien, Austria
aktuell WER WIR SIND ----------------------- ----------------------- Raumvermietung SAKRALRÄUME Studentenhaus MENSA Cafe afro ----------------------- LINKS Impressum
facebook logo
Symbolbild
Verlag aa-infohaus
... zurück

Geldtransfer

Amadou Lamine Sarr

Reflexionen zur afrikanischen Remittance Economy anhand des Films "Mandabi – Die Überweisung" von Ousmane Sembène

ISBN: 978-3-9503040-5-3
aa-infohaus, Wien 2012
Preis: € 9,90

Hier bestellen

 

Heutzutage machen Banken, die sich auf Geldtransfers spezialisiert haben, ein gutes Geschäft mit afrikanischen Emigrantinnen und Emigranten, die aufgrund ihrer Tradition Geld in ihr jeweiliges Herkunftsland überweisen. Die Filialen dieser Überweisungsbanken sind allgegenwärtig in Afrika. Dort stellen sie sich als Förderer der Sportwelt dar und präsentieren sich somit als eine Art Entwicklungshelfer. Demgegenüber ließ sich Amadou Lamine Sarr von dem tiefgründigen Inhalt des Films „Mandabi“ (Die Überweisung) von Ousmane Sembène inspirieren und zeichnet dabei in seinen Reflexionen ein düsteres Bild der Remittance Economy. Fazit: Geldüberweisungen sind kein Instrument der Entwicklungszusammenarbeit für Afrika.

DDr. Amadou Lamine Sarr, geboren in Senegal, Studium in Wien, wo er in Politikwissenschaften und Geschichte promovierte. Derzeit Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Globalgeschichte, Nationalismus (insbesondere afrikanische Nationalismen), Emanzipationstheorien, Islam in/und Afrika, Fundamentalismus, Kolonialismus, Dekolonisierung, Rassismus.